Weißenburg | Bürgerhaus von 1440

Standort: Weißenburg (Bay)
Projektart: Sanierung und Modernisierung
Bauzeit: 2017 - laufend
Leistungsumfang: LPh 1-9 HOAI
Projektleiter: Hans-Heinrich Häffner, Stefan Giese

Mitten im Zentrum der Stadt Weißenburg (i. Bay.) befindet sich das frühere Haus des stadtbekannten Schuhmachers Fritz Würth. Nach längerem Leerstand des zweigeschossigen Bürgerhauses mit hohem Satteldach und kleinem Hinterhof wird es derzeit saniert und zu einem zeitgemäßen Wohnbau modernisiert.

Vor der Sanierung des Denkmals wurde in den Jahren 2012-2013 ein Vorprojekt durchgeführt, bei dem der Instandsetzungsbedarf ermittelt und die gesamten Grundlagen für die Sanierung des Gebäudes geschaffen wurden. Teil des Vorprojektes waren zudem die Auswertung von Archivalien, historische Bauforschung und dendrochronologische Untersuchungen, die zur Erkenntnis führten, dass das bis dahin in das 18./19. Jh. datierte Gebäude sehr viel älter ist. Der Ursprungsbau konnte nun in das Jahr 1440 datiert werden, wodurch das Bürgerhaus jetzt zu den ältesten erhaltenen Gebäuden der mittelfränkischen Stadt gehört.

Derzeit wird das Dach des Gebäudes durch die Zimmererfirma Johannes Beyer (Heidenheim) behutsam instandgesetzt. Es wird darauf geachtet, dass nur beschädigte Hölzer ausgetauscht und historische Details der Stuhlkonstruktion erhalten bleiben. Zukünftig sollen historische, handgestrichene Biberschwanzziegel die Dachhaut des Bauwerks bilden, wie sie im 17. und 18. Jahrhundert in Weißenburg typisch waren. Während der Sanierung werden weiterhin historische Befunde dokumentiert und dendrochronologische Untersuchungen durchgeführt, um die gesamte Baugeschichte des Gebäudes besser zu verstehen.

Nach dem großen Interesse an dem Gebäude in 2017 soll die Baustelle wieder zum Tag des offenen Denkmals am 08.09.2019 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Abbildungen: Stefan Giese (Feulner und Häffner Architekten), 2017-2019